Pressestimmen

Bericht Nachrichten 26.07.2011

 Das Linzer Engerl geht auf Reisen: Hilfe für Waisenkinder in SüdafrikaLINZ/DURBAN. Während der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika hatte der Linzer Goldschmied Klemens Pointner mit seiner vergoldeten Vuvuzela Weltruhm erlangt. Nun initiierte er gemeinsam mit zwei Linzer Unternehmerinnen ein Benefizprojekt für ein Waisenhaus in Südafrika.Das Linzer Engerl geht auf Reisen: Hilfe für Waisenkinder in Südafrika

Goldschmied Klemens Pointner mit seinem „Linzer Engerl“ Bild: Hofbauer

Im Waisenhaus von „Big Mama“ Norma in der 3,1-Millionen-Einwohner-Metropole Durban steigt am Samstag ein großes afrikanisches Fest. An diesem Tag werden Klemens Pointner, Fotografin Karin Hofbauer und Kosmetikerin Sandra Andrews den Erlös ihres Spendenprojektes „Linzer Engerl“, an dem sich auch der Lions Club Gallneukirchen beteiligt hat, übergeben: rund 10.000 Euro, mit denen die Inneneinrichtung des beliebten Waisenhauses finanziert werden soll.

Nähmaschinen gespendet

„Mama Norma betreut ständig zehn Waisenkinder, kümmert sich nun auch um deren Schulausbildung und bringt überdies Frauen das Nähen bei, damit sie ihren Lebensunterhalt verdienen können“, erzählt der Linzer Goldschmied. Er hebt heute Abend gemeinsam mit Hofbauer von München aus in Richtung Südafrika ab. Andrews, die in Südafrika geboren ist und seit 15 Jahren in Linz lebt, ist bereits in Durban und hilft im Waisenhaus mit.

„Wir haben im Vorfeld auch schon 15 Nähmaschinen nach Südafrika hinuntergeschickt“, sagt Pointner, jetzt folge noch der Scheck: „Man sieht, dass auch kleine Firmen so wie die unseren gemeinsam etwas bewegen können, wenn sie nur wollen.“

Die Idee zur Hilfsaktion habe er nach der Fußball-WM geboren: Einerseits stamme Mitorganisatorin Andrews aus Südafrika, zudem habe ihn Durbans Bürgermeister Obed Mlapa gemeinsam mit Erich Applegren, Minister für internationale Beziehungen, nach der Sache mit der 18-karätigen Vuvuzela persönlich in seine Stadt eingeladen. „Das Linzer Engerl soll ein Symbol für Linz werden, und es soll ein Glücksengerl für viele sein.“ Daher wurden 20 Prozent von jedem verkauften Linzer Engerl – in Silber kostet es 29 Euro, in Gold 350 Euro – für Mama Normas Waisenkinder gespendet. Mittlerweile ist das Linzer Engerl bei Touristen derart beliebt, dass auch die Benefizaktion zu einem Erfolg wurde.

Weitere Aktionen geplant

„Wir werden auch künftig Spendenaktionen durchführen“, sagt Pointner, allerdings sei noch nicht klar, ob dann wieder für dieses Waisenhaus gesammelt werde. Sicher sei aber: „Der Kontakt mit Mama Norma bleibt aufrecht!“

 

Goldene Vuvuzela

15 Gramm Weißgold und ein Brillant – mit diesen luxuriösen Zutaten veredelte der Linzer Goldschmied Klemens Pointner im Vorjahr eine ganz gewöhnliche Plastiktröte und schuf damit die mit rund 17.000 Euro teuerste Vuvuzela der Welt. Das seit der Fußball-WM auch bei uns bekannte Instrument hatte ein Unternehmer aus Russland bei Pointner in Auftrag gegeben und war für einen südafrikanischen Geschäftspartner bestimmt.

Bericht Nachrichten am 21.11.2014

 Soweto Gospel Choir gastiert in LinzDer berühmte Soweto Gospel Choir aus Südafrika macht auf seiner Welttour am 9. 12. in Linz Station.Ein Chor auf Tournée-Mission

Der Soweto Gospel Choir Bild: Brett Schewitz

Der zweifach mit dem Grammy Award gekürte Gospelchor aus der Township Soweto in der südafrikanischen Metropole Johannesburg macht im Brucknerhaus Station. Mit ihrem Programm "A Tribute to Nelson Mandela" huldigen die 45 Sängerinnen und Sänger ihrem am 5. Dezember 2013 verstorbenen ehemaligen Präsidenten.

Begeistert von "der tollen Stimmung, den fröhlichen, lustigen und kreativen Menschen, die mit ihrer Stimme ihrer Kunst Ausdruck verleihen", war auch die Linzerin Caroline Priller, die den Chor vor einem Jahr in Graz erleben durfte. Die Geschäftsführerin des Linzer Unternehmens "BeInteractive", spezialisiert auf Informationstechnik für Bildungseinrichtungen, nutzte die Gunst der Stunde für eine Einladung nach Linz.

Die Zusage erfolgte prompt, obwohl "der Chor auf seiner Welttournee fast täglich Auftritte hat", und fortan hatte auch die 37-Jährige alle Hände voll zu tun. "Fleißig mitgearbeitet" an den Vorbereitungen zum Linz-Auftritt haben auch der Österreichisch-Südafrikanische Club Linz. "Wir haben alle gemeinsam an einem Strang gezogen."

Ohne Uniform keine Schule

Denn hinter den strahlenden Gesichtern verbergen sich ganz andere Geschichten: Die Tournée ist auch eine Mission, um Spendengelder für Waisenhäuser oder für Schuluniformen in Afrika aufzutreiben. "Wir möchten auf Probleme aufmerksam machen", sagt Sandra Andrews von der Initiative Queen of Hope. Seit 26 Jahren lebt die Südafrikanerin in Österreich, wo sie sich für Bildungsprojekte in ihrer Heimat einsetzt. "Arme Familien können sich eine Schuluniform oft nicht leisten." Ohne verpflichtende Uniform ist in Südafrika aber kein Schulbesuch möglich.

Karten: 0732 775230 (Mo.-Fr., 10-18.30, Sa. 10-13 Uhr), www.brucknerhaus.at

Trainingsjacken für die Jungen vom 'FC of Clairwood' 12/2013

Die "Southlands Sun" in Südafrika schreibt:
Lions Club Gallneukirchen (Austria) donates tracksuit tops to Young Suns of FC of Clairwood. mit hilfe von

Lions Gallneukirchen